Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

16.01.14 - 09:12 Uhr

Heizkostenabrechnung 2013: Mieter kommen mit „blauem Auge“ davon

Stabile Energiepreise und niedriger Energiebedarf im IV. Quartal gleichen langen und kalten Winter Anfang 2013 weitgehend aus

(dmb) Mieter müssen auch 2013 wieder mit höheren Heizkosten als noch im Vorjahr rechnen. Nach einer Prognose des Deutschen Mieterbundes (DMB) müssen für eine 70 Quadratmeter große, fernwärmebeheizte Wohnung im Durchschnitt 931 Euro an Heizkosten gezahlt werden, 71 Euro mehr als noch 2012. Eine vergleichbare Wohnung mit Gasheizung kostete 2013 voraussichtlich 820 Euro, 50 Euro mehr als noch im Vorjahr. Wer dagegen mit Öl heizt, kann sogar auf eine Rückzahlung hoffen. Seine Rechnung für die 70 Quadratmeter große Wohnung könnte bei 978 Euro liegen, etwa 12 Euro weniger als zuletzt.

 

Um rund 5 Prozent ist der Energiebedarf und -verbrauch im Jahr 2013 nach Schätzungen des Deutschen Mieterbundes gestiegen. Hauptverantwortlich hierfür war der kalte und lange Winter Anfang 2013. Bis Mai musste vielfach geheizt werden. Im Vergleich zu 2012 kletterten die Heizenergieverbräuche in dieser Zeit um rund 14 Prozent nach oben.

 

Zum Jahresende hin gab es dann aber die entgegengesetzte Entwicklung. Aufgrund relativ milder Temperaturen musste von September von Dezember 2013 weniger geheizt werden als noch 2012. Gleichzeitig profitierten Mieter von weitgehend stabilen Energiepreisen 2013. Gas wurde im Jahresdurchschnitt nur um etwa 1,2 Prozent teurer, Fernwärme um ca. 3,1 Prozent, und der Ölpreis sank sogar um rund 6 Prozent.

Damit wird die Heizkostenabrechnung 2013 nicht so hoch ausfallen, wie ursprünglich noch Mitte des Jahres vermutet. Mieter kommen noch einmal mit einem "blauen Auge" davon.

 

+++