Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

02.03.17 - 11:41 Uhr

Armutsbericht 2017 des Paritätischen Gesamtverbandes vorgelegt - Armutsquote und Ungleichheit in Deutschland wachsen

Mieterbund: Bezahlbare Wohnungen für wohnungslose und einkommensarme Haushalte fehlen an allen Ecken und Enden

 

(dmb) „335.000 Menschen ohne Wohnung in Deutschland, möglicherweise 536.000 im Jahr 2018 – das ist die extremste Form der ständig steigenden Wohnungsarmut in Deutschland“, erklärte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, anlässlich der heutigen Vorstellung des Armutsberichts 2017 des Paritätischen Gesamtverbandes. „Bezahlbare Wohnungen fehlen an allen Ecken und Enden und rasch steigende Mieten führen dazu, dass immer mehr Menschen ihre Wohnungen verlieren, aus den Städten gedrängt werden. Hier ist die Politik gefordert. Wir brauchen eine aktive Wohnungspolitik, die für dauerhaft preisgebundene Sozialwohnungen sorgt und ein sozial gerechtes, Mieter schützendes Mietrecht schafft.“

Der Bericht zur Armutsentwicklung in Deutschland 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass die Ungleichheit in Deutschland weiter wächst. Reichtum und Armut nehmen zu. Die Armutsquote erreicht 15,7 Prozent. Das bedeutet, 12,9 Millionen Menschen leben unter der Einkommensarmutsgrenze.
Siebenkotten: „Auf dem Wohnungsmarkt gilt immer noch das Motto, Reich baut für Reich. Das muss sich ändern. Wir brauchen bezahlbare Wohnungen und sichere Mietverhältnisse für die Menschen in Deutschland.

Der Deutsche Mieterbund ist Teil des Bündnisses „Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle“, zusammen mit dem Paritätischen Gesamtverband, Attac, Oxfam, Verdi, GEW, Arbeiterwohlfahrt, Volkssolidarität, Sozialverband VdK, dem Deutschen Kinderschutzbund und der nationalen Armutskonferenz.
Siebenkotten
: „Wir brauchen eine neue, gerechtere Politik. Die Reichen in Deutschland müssen sich stärker als bisher an den Kosten für das Gemeinwohl beteiligen.“

+++