Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

30 Katzen

 

 

(dmb) Hält der Vermieter 30 Katzen in der Erdgeschosswohnung und kommt es hierdurch für die Nachbarn zu erheblichen Beeinträchtigungen, können diese die Miete um 15 Prozent kürzen (AG Brühl 28 C 402/05).

 

Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) stellte das Gericht fest, dass erhebliche Geruchsbelästigungen durch Fäkalien vorlagen. Die Katzen hätten Flöhe gehabt. Der Balkon der Mieter hätte wegen des Gestanks eigentlich nie genutzt werden können, Lüften sei aus den gleichen Gründen kaum möglich gewesen.

 

Letztlich sei eine Mietminderung von 15 Prozent mehr als angemessen. Allein aus dem Umstand heraus, dass nicht ausreichend gelüftet werden konnte, der Gestank sich auf die gesamte Mieterwohnung auswirkte und nachts bei geschlossenen Fenstern geschlafen werden musste, rechtfertige die entsprechende Kürzung der Miete.