Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Blei im Trinkwasser

 

(dmb) Zu viel Blei im Trinkwasser ist ein Mangel der Mietsache und rechtfertigt eine Mietminderung um 5 Prozent, entschied das Amtsgericht Hamburg (910 C 117/10).

Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) klagte der Vermieter im vorliegenden Fall gegen die von der Mieterin vorgenommene Mietminderung. Ein Sachverständigengutachten ergab, dass die Höchstmenge von Blei im Trinkwasser der Mieterin überschritten war. Erst nach einem Ablaufenlassen des Wassers für 10 bis 15 Minuten seien die Werte nicht mehr zu beanstanden gewesen.

Der Deutsche Mieterbund (DMB) begrüßt das Urteil des Amtsgerichts Hamburg, dass die deutliche und längere Überschreitung des zulässigen Höchstwertes einen Mangel darstelle, der zur Mietminderung berechtigt. Ein Ablaufenlassen des Wassers als Methode zur Senkung der Bleikonzentration sei zwar für einige Sekunden zumutbar, nicht jedoch für einen Zeitraum von 10 bis 15 Minuten. Dies führe zu einer Verschwendung von Trinkwasser und einem nicht zu rechtfertigenden Zeitaufwand.

Zum besseren Schutz der Verbraucher vor einer gesundheitsschädlichen Aufnahme von Blei mit dem Trinkwasser wird der zulässige Höchstwert von derzeit 25 Mikrogramm pro Liter deutlich gesenkt. Seit 1. Dezember 2013 gilt nach der Trinkwasserverordnung ein Grenzwert von 10 Mikrogramm pro Liter.

 

+++